Wenn gut nie gut genug ist – Lavender & Cavaiola

Written by Janine Grieß. Posted in Rezensionen

Alexander Magerhans

Autor:
A. Magerhans

Falls Sie in Ihrem Umfeld auf jemanden treffen, dem Sie es eigentlich nie wirklich recht machen können, dann ist das Buch „Wenn gut nie gut genug ist. Wie man sich gegen Perfektionisten wehrt“ von Neil J. Lavender & Alan A. Cavaiola genau das Richtige für Sie. Es ist im September 2013 im Orell Füssli Verlag (Zürich/Schweiz) erschienen und umfasst 223 Seiten. Die beiden amerikanischen Autoren sind Professoren für Psychologie und Psychotherapeuten. Sie haben sich in ihrem Werk einem Phänomen angenommen, das immerhin sieben Prozent der Bevölkerung in den Industrienationen betrifft. Dabei hat mir besonders gut gefallen, dass es auch für den psychologisch nicht so gut informierten Leser gut verständlich ist. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Ich habe es am Stück gelesen. Es eignet sich aber durchaus auch zum gezielten Nachschlagen und -lesen einzelner Aspekte. 

Teil I: Zunächst wird sehr detailliert geklärt, was Perfektionismus eigentlich ist und welche Ausprägungsformen es konkret gibt. Besonders hilfreich ist dabei, dass man angeleitet wird, die einzelnen perfektionistisch geprägten Typen zu erkennen. Besonders erstaunt hat mich, wie stark Perfektionisten Einfluss auf das Leben anderer Menschen nehmen. Im konkreten Einzelfall sind sich die Betroffenen dessen gar nicht oder zumindest nicht im vollen Ausmaß bewusst. Die Schilderungen reichen von Liebes- über Familien- bis hin zu Arbeitsbeziehungen. Alle Bereiche werden anschaulich beleuchtet und anhand konkreter Fallbeispiele aus der Beratungspraxis der beiden Autoren verdeutlicht. Das die beiden Professoren und Therapeuten sind, kommt dem Buch besonders positiv zugute. Die einzelnen Zusammenhänge werden wissenschaftlich fundiert und auch für den Laien gut nachvollziehbar beschrieben.

Teil II: Im zweiten Teil schlagen die Autoren konkrete Verhaltensstrategien vor, die geeignet sind, den Umgang mit Perfektionisten erträglich zu machen. Zunächst kommt es erst einmal darauf an, genau zu erkennen, was möglich ist und was nicht. Zudem ist es besonders wichtig, dass man gegenüber Perfektionisten deutliche Grenzen zieht und auch in der Kommunikation mit Perfektionisten den richtigen Ton trifft. Nach diesen grundlegenden Verhaltensstrategien konkretisieren die Autoren ihre Aussagen wieder für Liebes-, Familien- und Arbeitsplatzbeziehungen. Mit Hinweisen zu therapeutischen Hilfsangeboten runden sie ihre Darstellung ab.

Fazit: Das Buch ist für Manager, die mit perfektionistischen Mitarbeitern und/oder Vorgesetzten zu tun haben, eine echte Bereicherung. Sehr erfreulich ist, dass die Autoren keine Wundermittel versprechen, sondern die Problematik „Perfektionismus“ vor dem Hintergrund ihres umfassenden Erfahrungsspektrums realistisch abhandeln. Vielleicht erkennen Sie sich bzw. eine Person aus Ihrem Umfeld ja auch in dem einen oder anderen Fallbeispiel wieder. Auf jeden Fall kann man von der Lektüre dieses Fachbuches nur profitieren. Dann sind Sie für die nächste Begegnung mit einem Perfektionisten bestens vorbereitet.

Die Autoren: Dr. Neil J. Lavender arbeitet als Professor für Psychologie am Ocean County College in Jersey in den USA und ist niedergelassener Therapeut. Dr. Alan A. Cavaiola ist Professor für Psychologie an der Mommouth University ebenfalls in den USA und approbierter Psychotherapeut und Suchtberater.

Kommentieren

css.php