Harvard Business Manager (08/2014) – Talentmanagement

Written by Janine Grieß. Posted in Rezensionen

Sara Neumann

Autor:
S. Neumann

In der August-Ausgabe des Harvard Business Manager bin ich auf einen interessanten Artikel von Claudio Fernández-Aráoz gestoßen: „Talentmanagement im 21. Jahrhundert“. In seinem Artikel bezieht er sich auf den starken Mangel an geeigneten Führungskräften der nächsten Generation und was Personaler und Co. bei der Bewerbersuche überdenken sollten. Dies unterstützt er durch zahlreiche Studien, wie z. B. von Boris Groysberg (Professor an der Harvard Business School) über die Einschätzung von Managern über deren Fortbildungsprogramme für Führungskräfte, und belegt, dass 50 Prozent aller befragten Führungskräfte in den kommenden 2 Jahren in den Ruhestand gehen und das wiederum 50 Prozent dieser 50 Prozent noch keinen geeigneten Nachfolger gefunden haben.

  • Doch woran liegt das?
  • Gibt es keine potentiellen Führungskräfte mehr?
  • Sollte man die Auswahlmethoden für Bewerber noch einmal überdecken?
  • Und welche Fehler machen Unternehmen dabei?

Zuerst wird der Leser an die Problematik herangeführt, indem der Autor, der als Personalberater tätig ist, etwas von seinen bisherigen Erfahrungen berichtet. Als Beispiele bringt er die Suche nach einem CEO für einen Elektronikeinzelhändler, sowie die Suche nach einem Projektmanager für eine kleine Brauerei von der Firma Quinsa. Im ersten Fall wurde der passende Kandidat über seine Kompetenzen und Erfahrungen ausgewählt. Im zweiten Fall über das Potenzial. Schlussendlich wurde der gut ausgebildete CEO nach 3 Jahren entlassen und der Projektmanager der kleinen Brauerei wurde CEO von Quinsa.

Der Autor gibt dem Leser einen guten Einblick über die Entwicklung der Auswahlkriterien im Zeitverlauf. Früher kam es den Menschen auf Kraft und Gesundheit an, über die Zeit wurde es dann Intelligenz, Erfahrung und Kompetenz. Heute jedoch, ist es das Potenzial, was in jedem Einzelnen Steckt, welches Auskunft über die Eignung des Bewerbers gibt.

  • Doch wie erkennt man das Potenzial eines Bewerbers, wenn sie/er vor einem steht?

Claudio Fernández- Aráoz gibt im gesamten Text gute Schaubilder, kurze Zusammenfassungen und passende Beispiele zur Beurteilung des Bewerberpotenzials. Merkmale sind dabei Motivation, Neugier, Scharfblick, Engagement und Entschlossenheit. Diese Dinge sollten beim Bewerbungsgespräch genau erfragt werden und auch die angegebenen Referenzen sollen genau geprüft werden.

Harvard Business Manager 09/2014Auch geht er auf die Einflüsse auf Arbeitgeber, Globalisierung, Bevölkerungsentwicklung und Talent- Pipelines ein. In der heutigen Zeit herrscht ein starker Konkurrenzkampf der Unternehmen um gute Arbeitskräfte. Deshalb sollte der Betrieb dafür sorgen, dass seine Mitarbeiter zufrieden sind und durch entsprechende Aufgabenfelder, welche anspruchsvolle Aufgaben unterschiedlicher Natur, (komplex, schwierig und unbequem) sind, gefordert und mittels Weiterentwicklungsmöglichkeiten gefördert werden. Nur so kann das Entwicklungspotential jedes Einzelnen wirksam gesteigert werden und die Führungskraft behält einen weiten Blickwinkel über das Unternehmensgeschehen.

FAZIT: Wer gerne informative Texte zum Thema „Unternehmensführung und was alles dazu gehört“ liest und auf dem neusten Stand sein möchte, sollte den Artikel „Talentmanagement im 21. Jahrhundert“ von Claudio Fernández-Aráoz unbedingt lesen.

Kommentieren

css.php